Sopra Steria wird den Betrieb und die Weiterentwicklung der Verkehrsmanagement-Lösung für das ASTRA in der Schweiz übernehmen.

| Minuten Lesezeit

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat in zwei Losen zwei Hauptgeschäftsanwendungen im Bereich Strassenbau und Verkehrsmanagement für Schweizer Strassen bis Ende 2024 vergeben. 
Sopra Steria wurde für das zweite Los ausgewählt, das den Support, die Wartung und Weiterentwicklung der Geschäftsanwendungen umfasst. Der Vertrag läuft über die nächsten vier Jahre mit einer möglichen Verlängerung um weitere vier Jahre.

Das Verkehrsmanagement umfasst laut ASTRA alle Massnahmen, die dafür sorgen, dass der herrschende Verkehr möglichst reibungslos, leise, störungsfrei, emissionsarm und sicher fliesst. Das ASTRA erklärt, dass diese Systeme schon seit langem in Tunneln oder auf freien Strecken in der ganzen Schweiz eingesetzt werden, zum Beispiel in Form einer Wechseltextanzeige. Die Systeme und Anlagen auf den Strassen haben eine Betriebszeit von 10 bis 20 Jahren. Hier ist man "so ziemlich mitten in der Umsetzung", denn seit 2008 ist das ASTRA Betreiber der Nationalstrassen.

Philippe Freyche, CEO von Sopra Steria Schweiz, sagt zu diesem Erfolg: "Wir sind sehr stolz, dass uns das ASTRA für diese Aufgabe das Vertrauen geschenkt hat und sind überzeugt, dass wir dank unserer grossen Erfahrung in der Schweiz, unserem äusserst gut ausgebildeten Team und einer starken Muttergesellschaft im Rücken diese Leistungen zu ihrer grössten Zufriedenheit erbringen werden."